Buchbesprechung: „Daddy Issues: Love and Hate in the Time of Patriarchy“, von Katherine Angel

DADDY THEMEN: Liebe und Hass in der Zeit des Patriarchats, von Katherine Engel


Es ist nicht so, dass ich mit meinem Vater ausgehen möchte, ich möchte nur, dass er mit mir ausgehen möchte. Er denkt, ich bin das schönste Mädchen der Welt. Er sagte mir auch, als ich 15 war, dass ich nie einen Freund haben würde, der mich nicht betrügen würde. Wenn ich zuerst betrüge? “Leugnen! Leugnen! Leugnen!” riet meinem Vater, und ich hörte zu, weil er mich irgendwie an Winston Churchill erinnerte, als er so mit der Hand auf den Tisch schlug.

„Daddy Issues“, Katherine Angels dritte Essaysammlung, stellt die sexuelle Natur einer Vater-Tochter-Dynamik so nüchtern dar, dass ich zunächst nicht umhin konnte, es als Ratgeber zur Selbsthilfe zu sehen: der Leitfaden für Schnuller, den ich lange gewartet hatte. Stattdessen ist dies eine Untersuchung unserer oft lüsternen Faszination für die Dynamik und der dieser Faszination innewohnenden Frauenfeindlichkeit. Es ist auch so etwas wie ein Anspruch. „Sie können zumindest im Prinzip einen Ehemann verlassen, aber Sie können einen Vater nicht verlassen“, sagt Angel. Es sei denn, sie schlägt vor, Sie schreiben über ihn.

Ihr zum Nachdenken anregender Ansatz besteht darin, zu argumentieren, dass unsere Gesellschaft den Platz von Vätern in „Vaterthemen“ übersehen hat. Um dies zu beweisen, analysiert sie geschickt eine Vielzahl literarischer Werke, historische Persönlichkeiten wie Virginia Woolfs Vater Leslie Stephen und zeitgenössische Boulevardzeitungen wie Meghan Markle und Ivanka Trump. „Die Liebe eines Vaters zeigt sich in Eifersucht“, schreibt sie. „Aber wenn es eine Romanze zwischen Vater und Tochter gibt, wie unterdrückt und wie kulturell bestimmt auch immer, warum sind wir so darauf bedacht, dass es die Romanze der Tochter ist? Wir sind wachsam gegenüber den Problemen des Vaters der Tochter; Was ist mit den Problemen der Tochter des Vaters?“

Angel – die das Masterprogramm für Schreiben am Birkbeck College der University of London leitet – kann eine kluge Kunstinterpretin und, wenn sie uns das sehen lässt, eine sensible Denkerin sein. Ich wollte Angels (manchmal überlange) Diskussionen abzocken und ihre besten Einzeiler bei Dinnerpartys ausprobieren. („Glauben Sie nicht, dass es bei ‚Missbrauch auch darum geht, jemanden zu verführen, ihm das Gefühl zu geben, etwas Besonderes und Geliebtes zu sein’?“) Ihr ehrgeiziges Projekt, die Vaterfigur zu betonen und dadurch die historische Hinterfragung der Tochter zu schwächen, gelingt ihr bewundernswert. Doch mir fehlte der Standpunkt der Tochter – das heißt, Angels eigener.

Ich möchte wissen, was Angel dazu veranlasst hat, über „Papa-Probleme“ zu schreiben, insbesondere angesichts ihrer sehr persönlichen Behauptung, dass „Schreiben meine Erfahrung ist“. Ich würde nicht erwarten, dass ein so versierter Autor wie Angel persönliche Informationen preisgibt, wenn das fragliche Thema, sagen wir, Astrophysik wäre. Aber um aus dem Schreiben, das, wie Angel es ausdrückt, „nicht mein falsches Selbst fordert“, wirklich „einen Elternteil zu erschaffen“, schafft sie beim Leser ein Bedürfnis nach Offenlegung und hält es dann zurück; Ja, wir sind auf diese Dynamik fixiert – aber was hat sie an dem Thema gereizt?

Einer der schönsten und persönlichsten Momente ist ihr Bericht über einen Ausflug in die Tate Modern, um Anthea Hamiltons „Squash.“ Die Ausstellung drehte sich um eine „menschliche Figur“, die in ein lautes, „schwebendes“ Kostüm gekleidet war und deren Kopf von einer „wulstigen, obszönen, kürbisartigen Struktur“ bedeckt war. Angel kann nicht wegsehen. Sie spielt unverschämt die Hauptrolle, was sie sowohl mit Kraft als auch mit Erleichterung erfüllt. „Wie wunderbar wäre es, die Gesichter der Menschen nicht sehen zu müssen, mit all ihren Bedürfnissen und Sehnsüchten und Projektionen!“

Aber wir Frauen müssen Männer anschauen, und wir müssen unser aufgeregtes Entsetzen ertragen, wenn sie uns ansehen. Es ist unmöglich, unsere Väter loszuwerden, und sie sind unweigerlich für immer in unser Inneres eingeprägt. Der Titel von Angels Buch weist nicht nur auf unsere abschätzige kulturelle Kurzschrift hin, sondern auch auf ihre Universalität. Ist ein „Problem“ von Natur aus schlecht? Meinen eigenen Vater mit Winston Churchill zu vergleichen, fühlte sich gut an, wenn auch nur im Moment.


Annie Hamilton ist Autorin und Performerin aus New York.


DADDY FRAGEN: Liebe und Hass in der Zeit des Patriarchats, von Katherine Angel | 81 S. | Zurück | Papier, 12,95 $

Leave a Reply

Your email address will not be published.