Daniel Arsham, der Go-To-Künstler der Modebranche, bringt seine eigene Marke auf den Markt

LONDON- Daniel Arsham wurde mit einem Konzept, das er „fiktionale Archäologie“ nennt, zum Kunststar. Dabei verwendete er Materialien wie Sand, Selenitkristalle und Vulkanasche, um Objekte aus der jüngeren Vergangenheit als erodierte Relikte einer untergegangenen Zivilisation wiederzugeben. Sein postmodernes Pompeji wird von Ikonen der Pop- und Konsumkultur bevölkert – von Nintendos Game Boy über Pokémon-Charaktere bis hin zum Ferrari aus Ferris Buellers Day Off – neu gegossen als zeitlose Artefakte.

Dieser Ansatz hat dazu beigetragen, Arsham zum Modekünstler zu machen. In den letzten fünf Jahren hat der multidisziplinäre Schöpfer, dessen Werk Kunst, Architektur, Design, Film und Performance umfasst, mit Größen wie Dior, Tiffany, Rimowa, Adidas und Uniqlo zusammengearbeitet und ihren Produkten oft die Gravitation geologischer Zeit verliehen sowie Buzz in limitierter Auflage.

Jetzt bringt Arsham sein eigenes Modelabel Objects IV Life auf den Markt. Sein Debüt-Drop, eine Kollektion von Unisex-Arbeitskleidung, wird heute bei Kiths Pariser Flaggschiff und online landen. Die Kleidung spiegelt Arshams persönlichen Stil wider. „Dinge, die ich im Studio tragen würde“, sagte er. „Ich habe sie für mich entworfen.“

Das erste „Kapitel“ von Objects IV Life, eine Kollektion von Unisex-Arbeitskleidung, wird heute im Pariser Flaggschiff von Kith vorgestellt.

Modelabels schließen sich routinemäßig Künstlern an, um ihre Marken aufzuwerten. Arshams Projekte zeichnen sich jedoch durch die Art und Weise aus, wie sie Glaubwürdigkeit der Kunstwelt und Massenattraktivität nahtlos vereinen.

Arsham, der in Cleveland geboren und in Miami aufgewachsen ist, bevor er nach New York gezogen ist, wird oft mit verglichen Virgil Abloh. Seine Arbeit ist sowohl konzeptionell als auch bewusst zugänglich. Es wird vom Streetwear-Handelszentrum Kith sowie dem erstklassigen Galeristen Emmanuel Perrotin verkauft. „Kunst ist für alle da“, sagte Arsham. “Ich versuche, eine breite Palette von Preispunkten zu schaffen.”

Arsham ist zu gleichen Teilen Künstler und Unternehmer und ein versierter Vermarkter. Er ist mit Prominenten wie Jay-Z und Pharrell befreundet und spielt gut auf Instagram, wo er 1,2 Millionen Follower angezogen hat, was ihn zu einem der beliebtesten Künstler auf der Plattform macht. 2020 wurde er der allererste Kreativdirektor der Cleveland Cavaliers.

LVMH-Spross Alexandre Arnault hat Daniel Arsham beauftragt, Rimowa-Koffer und Tiffany-Schachteln in seinem charakteristischen „Future Relics“-Stil zu kreieren.

„Tradition und Moderne sind Dinge, die wir versuchen zu vereinen, und Daniel hilft uns dabei“, sagte LVMH-Spross Alexandre Arnault, der Arsham beauftragt hat, Rimowa-Koffer und Tiffany-Schachteln in seinem charakteristischen Stil zu entwerfen. „Außerdem ist er in den sozialen Medien sehr einflussreich und Teil dieses Gesprächs zu sein, war für uns erfolgreich. Er hat uns geholfen, einen neuen Kundenstamm zu erreichen.“

Die neue Marke ist ein Joint Venture mit dem in London ansässigen Markenbeschleuniger Tomorrow, der Investitionen und Zugang zu gemeinsamen Diensten von der Produktion bis zum Vertrieb für eine Reihe aufstrebender Labels bietet, darunter Martin RoseLoverboy von Charles JeffreyArnaud Vaillant und Sébastien Meyers Coperni and Samuel Ross’ A-Cold-Wall.

Es war Ross, der den CEO von Tomorrow, Stefano Martinetto, Arsham erstmals vorstellte. Martinetto suchte nach neuen Perspektiven, um sein Portfolio zu erweitern, und sah eine Gelegenheit, Arshams Vision zu nutzen und eine neue Marke voranzutreiben, die von der eigenen Garderobe des Künstlers und der reduzierten Palette seiner Skulpturen aus neutralen Farben und Pastelltönen geprägt war (Arsham ist tatsächlich farbenblind ) und das Potenzial der Verwendung von Deadstock-Materialien.

Arsham war kein Modedesigner, aber die Konkurrenten von Tomorrow hatten Erfolg damit, nicht-traditionelle Kreativdirektoren zu unterstützen. Neue GardegruppeDer berühmteste Designer der Welt, Virgil Abloh, begann als modischer Außenseiter. Die Gruppe hat auch eine Linie mit DJ Peggy Gou gestartet. Inzwischen hat sich Comme des Garçons mit Künstlern wie Gosha Rubchinskiy und Honey Dijon zusammengetan.

Ende 2019 gründeten Arsham und Martinetto ein Joint Venture und begannen mit dem Aufbau eines kleinen, aber kompetenten Teams, zu dem Julie Gilhart, Chief Development Officer von Tomorrow, Matthew Grant, ehemaliger Design Director von Acne Studios, und Judy Collinson, ehemalige Chief Merchandising Officer von Burberry, gehören.

Objects IV Life ist ein Joint Venture mit Stefano Martinettos Markenbeschleuniger Tomorrow.

Das erste „Kapitel“ der Marke ist klassisch, ohne langweilig zu sein. Die Kollektion umfasst Funktionsjacken, Jeans, T-Shirts und Hoodies. Es gibt auch einen Utility-Stiefel, eine Kappe, eine Tragetasche aus Segeltuch und einen Schlüsselanhänger. Alles wird in Portugal, New York und Los Angeles hergestellt, wobei kundenspezifische Hardware aus Italien kommt. Der Denim und die Tragetasche werden aus totem Bestand hergestellt. Die Preise reichen von 180 € für ein grafisches T-Shirt bis zu 850 € für eine Utility-Jacke.

Der Vertrieb ist gleichmäßig zwischen Direktkunden und einer Handvoll Einzelhandelspartnern, darunter Selfridges, Ssense und Kith, aufgeteilt. Drops werden an reale Jahreszeiten sowie Kunstereignisse gekoppelt sein. Das Team hat bereits ein zweites und drittes „Kapitel“ entwickelt, das vom Wandern inspiriert ist.

„Die Gelegenheit ist riesig“, sagte Martinetto. „Das Publikum ist wirklich breit gefächert, von ernsthaften Sammlern bis hin zu Kindern.“ Martinetto glaubt, dass das Label mit Kult-Designermarken wie Jacquemus, Dries Van Noten und Ami konkurrieren kann. „Das ist kein Hype-Projekt“, sagte er.

.

Leave a Reply

Your email address will not be published.