Der Schriftsteller Neil Gaiman spricht darüber, wie er zu seinen Anfängen kam, seiner Liebe zu Comics

Neil Gaiman, der Comics, Romane und Jugendbücher schreibt, wird am 18. Mai im Palace Theatre auftreten.

britischer Fantasy-Autor Neil Gaiman erreicht Leser über eine breite Palette von literarischen Medien.

Der 61-jährige Schriftsteller baute seinen Ruf auf, indem er Comics schrieb, die sich an eine erwachsene Leserschaft richteten, darunter „Der Sandmann“, mit einer schwer fassbaren Hauptfigur, auch bekannt als Dream, und einer Vielzahl von Spinoffs. Andere von Gaiman verfasste Comics sind „The Book of Magic“, „The Tragical Comedy or Comical Tragedy of Mr. Punch“ und Werke mit etablierten Charakteren wie Superman, Green Lantern und Batman.

Parallel zu seiner Comicarbeit schreibt Gaiman auch Romane, die sowohl für Erwachsene, darunter „American Gods“, als auch für junge Erwachsene, wie „Koralle” und “Das Friedhofsbuch.“ „Coraline“ wurde 2009 mit der Stimme von Dakota Fanning verfilmt.

Fans des gesamten Werks von Gaiman oder nur bestimmter Teile davon haben am kommenden Mittwoch die Gelegenheit, während „Ein Abend mit Neil Gaiman“ im Palace Theatre mit dem Autor zu plaudern. Vor seinem Auftritt in Columbus sprach Gaiman telefonisch mit The Dispatch. Das Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.

Frage: Waren Sie als Heranwachsender ein begeisterter Leser?

Schwuler Mann: Ich war ein Leser, aber ich war ein Leser von allem. Ich liebte Comics; Ich liebte Bücher. Ich würde meine Eltern dazu bringen, mich auf dem Weg zur Arbeit in die örtliche Bibliothek zu bringen, mich dort abzusetzen und rechtzeitig zum Abendessen nach Hause zu kommen. Das war für mich das Beste. Es war eine absolute Freude, einfach alles zu lesen, alles zu lesen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.