The Playbook by Jennifer Jacquet Review – wie Big Business gegen Wissenschaft antritt und gewinnt | Wirtschafts- und Finanzbücher

“PLaybook“ ist ein Begriff, der sich derzeit – vor allem wegen Wladimir Putins – überstrapaziert anfühlt militärische Abenteuer. Wir wissen jetzt nur zu gut, dass sein Spielbuch, das in Tschetschenien, dann in Syrien und jetzt in der Ukraine eingesetzt wurde, schwere Bombardierungen ziviler Gebiete mit dem Ziel beinhaltet, eine Bevölkerung zu demoralisieren und zu zermalmen, um sie schließlich zu besiegen. Das Endziel ist die Demonstration von Putins Rücksichtslosigkeit – eines seiner wichtigsten Werkzeuge zum Machterhalt. Jennifer Jacquets The Playbook handelt von etwas ganz anderem – den Methoden, die Unternehmen anwenden, um „Wissenschaft zu leugnen, Lügen zu verkaufen und einen Mord zu machen“. Die Besonderheiten könnten unterschiedlicher nicht sein. Und doch ähneln sich die Strategien auf einige grundlegende und eigentümliche Weise.

Jacquet wählt ein etwas ungewöhnliches Mittel, um ihre Ideen zu vermitteln, und schreibt im Stil eines hilfreichen Leitfadens für Unternehmen, die mit wissenschaftlichen Beweisen konfrontiert sind, die „ein Risiko für den Geschäftsbetrieb darstellen könnten“. Die Leser könnten annehmen, dass einige dieser zweifelhaften Methoden einige dieser zweifelhaften Methoden verwendet haben, um sich von Zeit zu Zeit gegen unwillkommene Forschung zu wehren, aber sie würden wahrscheinlich nicht glauben, dass es sich um ein systemisches Problem handelt. Es dauert jedoch nicht lange, um zu erkennen, dass Jacquet Recht hat – dass der Einsatz dieser Taktiken wirklich einem Spielbuch gleichkommt, auf das fast jeder Sektor irgendwann zurückgegriffen hat. Die schiere Masse der Beweise, die sie Kapitel für Kapitel anhäuft, ist unbestreitbar.

Unternehmen müssen ein Arsenal von Einzelpersonen, Institutionen und Kommunikationsnetzwerken aufbauen, um ihre Argumente vorzubringen, erklärt sie. „Jeder Akteur wird einen einzigartigen Ansatz verfolgen und eine andere Beweisspur hinterlassen, die es schwierig macht, das größere Ganze zu rekonstruieren“, schlägt sie vor. Beispiele hierfür sind die 450 Millionen Dollar, die Zigarettenhersteller dem Council for Tobacco Research zur Verfügung gestellt haben, was zu mehr als 7.000 wohlwollenden wissenschaftlichen Arbeiten führte; oder ein Netzwerk von Professoren und Denkfabriken, das von der agrochemischen Industrie gegründet wurde, um das Herbizid Glyphosat zu verteidigen.

Natürlich können Unternehmen auf PR-Firmen zurückgreifen – ein naheliegender Schritt. Aber warum nicht auch einen Wirtschaftsverband gründen? Sie „können im Namen einer ganzen Branche arbeiten, sodass keine einzelne Marke verantwortlich zu sein scheint“, schreibt Jacquet und weist darauf hin, dass ihre Namen sogar auf eine formellere Organisation hindeuten können: das National Fisheries Institute in den USA zum Beispiel klingt für manche wie eine Regierungsbehörde. (Später im Buch listet sie auch einige der Handelsverbände auf, die ihre Namen geändert haben: CropLife America, das Hersteller von Pestiziden vertritt, war früher die American Crop Protection Association und davor die National Agricultural Chemicals Association.)

Warum nicht eine Verbrauchervertretung gründen? Jacquet behauptet, dass Monsanto in den 1990er Jahren die PR-Firma Edelman beauftragt hat, eine „Basisgruppe“ zu gründen, um sich gegen die Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln zu stellen. Weitere potenzielle Verbündete sind Anwaltskanzleien, Bürgerstiftungen, Privatdetektive und vor allem wissenschaftliche Experten. Diese letzte Gruppe ist so vergoldet, dass sie ein ganzes Kapitel für sich bekommt, was zu dem enttäuschenden Schluss führt, dass „Universitätsprofessoren fast nie gezwungen werden, wegen Fragen der Geheimhaltung zurückzutreten“.

Die satirische Gestaltung kann erfreulich werden. Und trotz des Untertitels des Buches könnten einige angesichts der toten Art, in der es geschrieben ist, über die Absicht des Autors verwirrt sein. Es gibt keine Einführung, aber Jacquet enthält einige Analysen in einem „Brief an ihren Verleger“, der als Anhang erscheint: „Jedes Manöver hat einen gewissen Trick“, schreibt sie, „aber das Endergebnis dieser Strategie ist nicht nur ein Kartentrick… [it] ist eher wie ein Casino mit seiner kalkulierten Architektur und seinem Design … damit sich die Menschen darin wohlfühlen und so lange wie möglich spielen können.“

In seiner zum Nachdenken anregenden Geschichte der Macht aus dem Jahr 2012, Merchant, Soldier, Sage, argumentiert der Historiker David Priestland, dass die Kämpfe zwischen diesen drei Machtnetzwerken (oder „Kasten“, wie er sie lieber nennt) die wichtigsten Triebfedern der Geschichte sind Kaufleute, die in den letzten 30 Jahren in weiten Teilen der entwickelten Welt dominierten. Hure stammt natürlich aus der Kriegerkaste.

So wie Machiavelli uns die Waffen und Taktiken beibrachte, die ein Renaissanceprinz einsetzen könnte, um voranzukommen, und Putins Spielbuch die grausigen Möglichkeiten des modernen Kriegers darlegt, listet Jacquet die sehr unterschiedlichen Waffen auf, die Kaufleute entfesseln, um an ihrer eigenen Macht festzuhalten. Die meisten von uns werden nie eines dieser Werkzeuge verwenden müssen, aber es gibt einen Grund, warum Machiavellis Buch ein Klassiker ist: Als bescheidene Bürger haben wir vielleicht unsere Zweifel an dem Kampf, der geführt wird, aber es ist selten, dass die Protagonisten völlig ehrlich sind, was sie tun. Jacquet hat einen nützlichen, wenn auch deprimierenden Einblick in das Arsenal gegeben, das der Unternehmenswelt zur Verfügung steht.

The Playbook: How to Deny Science, Sell Lies, and Make a Killing in the Corporate World von Jennifer Jacquet wird herausgegeben von Allen Lane (16,99 £). Um den Guardian und Observer zu unterstützen, bestellen Sie Ihr Exemplar unter Um ein Exemplar für 14,78 £ zu kaufen, gehen Sie zu guardianbookshop.com. Es können Versandkosten anfallen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.